Das Projekt

NICE PLACES. KünstlerInnen und Jugendliche beforschen örtliche Potenziale und Ressourcen in den Orten Frohnleiten, Leibnitz, Raaba, Rottenmann und Strallegg

STMK_NICE_PLACES_titel                

In die aktiven Einrichtungen der Offenen Jugendarbeit der fünf steirischen Gemeinden Frohnleiten, Leibnitz, Raaba, Rottenmann und Birkfeld/Strallegg, wurden Künstlerinnen und Künstler eingeladen, um mit den Jugendlichen vor Ort die Potenziale, Möglichkeiten und Ressourcen ihrer Lebensumgebung im Kontext von regionalen Zukunftsszenarien zu erkunden und zu bearbeiten. Das ExpertInnenwissen der Jugendlichen über ihre Lebenswelten, die regionalen und kommunalen Realitäten und ihre Visionen und konkreten Bedürfnissen sind dabei sehr gefragt.

Seit Mitte 2013 entwickeln die beteiligten KünstlerInnen Daniela Brasil & Catherine Grau, Marlene HauseggerDavid MoisesGernot Passath und das Künstler-Duo son:DA gemeinsam mit den Jugendlichen mittelfristige, künstlerische Interventionen für den öffentlichen Raum der jeweiligen Gemeinde – eben an dortigen „Nice Places“, also an Orten, die besondere Einrichtungen beherbergen, von beispielgebenden Persönlichkeiten geprägt wurden oder Raum für jugendliche Selbstorganisation offerieren.

Die Kunstwerke sollen die Orte reflektieren und kommentieren sowie konkrete Veränderungen der Lebenswelten von Jugendlichen in ihren Gemeinde anregen. Der informelle Charakter und die Niederschwelligkeit des Projekts, die Berücksichtigung der Bedürfnisse der Jugendlichen und die Anknüpfung an ihre kulturellen Ausdruckformen sowie an konkrete Situationen in ihren Gemeinden sind die zentralen Elemente.

NICE PLACES entstand als Fortführung des Projektes FREIZEICHEN das von 2008 bis 2010 gemeinsam mit Jugendzentren von zehn steirischen Gemeinden durchgeführt wurde.

NICE PLACES ist ein Kooperationsprojekt von < rotor > Zentrum für zeitgenössische Kunst mit dem Institut für Kunst im öffentlichen Raum Steiermark und dem Steirischen Dachverband der offenen Jugendarbeit.